Suche
   
  Startseite
   
 
 
 
 
 
   
  Arbeits-
programm
III
 
 

 

THEMA

ITADA - Projekt 7:

Rotationsbrache: Stickstoffdynamik auf Rotationsbracheflächen mit und ohne Begrünung


BETEILIGTE

Projektleiter: R. Koller (ARAA Schiltigheim)
Projektpartner: G. Kansy (Regierungspräsidium Freiburg, Referat 34)
Mitbeteiligte: Chambre d' Agriculture
Institut für umweltgerechte Landbewirtschaftung Müllheim

PROBLEM

Die obligatorische Flächenstillegung im Zuge der gemeinsamen Agrarpolitik führt dazu, daß in jedem Anbaujahr 5 - 20 % der Ackerfläche brachliegen. Das heißt, es wird nichts geerntet und es werden keine Nährstoffe entzogen. Je nach Verfahren kann die Begrünung sehr unterschiedlicher Qualität sein. Was sind die Folgen dieser Situation für die im Boden verfügbaren Stickstoffmengen unter den verschiedenen Varianten während der Zeiträume mit Auswaschungsrisiko? Welche Kulturen eignen sich am besten zur Begrenzung dieses Risikos? Was passiert, wenn die Stillegung wieder in Kultur genommen wird?

ZIEL

Auf drei Versuchsfeldern, Freiburg und Müllheim in Südbaden sowie Hohfrankenheim im Elsaß, wurde im 2-Wochen-Rhythmus der im Boden auf 90 cm Tiefe verfügbare mineralisierte Stickstoff bei verschiedenen Varianten der Brachflächenbehandlung gemessen. Verglichen wurden Selbstbegrünung, Klee, Gräser, Kleegras und Senf.

ERGEBNISSE

Wenn die Brache dicht begrünt ist, stellt der im Boden verfügbare mineralisierte Stickstoff keine Bedrohung für das Grundwasser dar, im Gegensatz zu der Situation bei Schwarzbrache, wie sie in früheren Jahren in Frankreich erlaubt war. Während der Ansaatphase der Begrünung, die je nach Verfahren unterschiedlich lang dauern kann, können dagegen größere Mengen an Nmin auftreten. Insbesondere bei Auflaufgetreide oder Grasuntersaaten bei Weizen kommt es zu einer verzögerten Bodenbedeckung und Stickstoffaufnahme.

SCHLUSSFOLGERUNGEN und EMPFEHLUNGEN

Unter Berücksichtigung von Arbeiten aus anderen Gebieten, kann gesagt werden:

  • die Brachebegrünung sollte möglichst umgehend nach Ernte der Vorfrucht angesät werden, um den im Boden befindlichen Reststickstoff bzw. den vor Winter noch freiwerdenden Nmin aufzunehmen,
  • es muß eine ausreichend dichte Begrünung sichergestellt werden, um den mineralisierten Stickstoff während der gesamten Stillegungsdauer aufnehmen zu können,
  • der Aufwuchs ist möglichst spät im Herbst einzuarbeiten, wenn eine Sommerfrucht folgt,
  • es sind Faustzahlen für die Stickstoffnachlieferung des Bodens unter Mais nach Grünbrache zu ermitteln, da mit einer starken Mineralisierung zu rechnen ist und der Landwirt Einsparungen gegenüber einer 'normalen' Düngung vornehmen kann.

[» zurück]

 
download PDF-File
Langfassung
(137 kB)
« zurück